Reiseblog Dubai-Thailand – 22.05.2015


Bereits am Morgen früh im Bett hat man den Regen und den Wind draussen gehört. Es herrscht Sturm und heute ist wohl nichts mit Kaffee trinken auf der Terrasse. Also können wir den Tag ganz langsam beginnen und fühlen uns bei dem Wetter wie in der Schweiz. Beim Frühstück sitzt man wie in einer Waschanlage, hinter der grossen Glasfront zum Meer. Die Hochzeitsgesellschaft hatte gestern aber ein riesen Glück, dass sie den einzig trockenen Abend ausgesucht haben. Der Strand bleibt heute wahrscheinlich leer und die Leute verkriechen sich auf die eigenen Terrassen oder ins Zimmer. Wir platzieren uns natürlich auch bei uns auf die Liegestühle und geniessen die Abkühlung. Es ist schon praktisch, dass man direkt vom Zimmer ohne nass zu werden, in den Pool springen kann.

Nadine hat mich ja heute Nachmittag für eine Spa-Behandlung angemeldet und dies passt bei dem Sauwetter perfekt. Meine Frau hat für sich natürlich auch noch etwas gebucht. Sie bekommt gleichzeitig eine Bein-Massage, während ich von Fuss bis Kopf massiert werde. Die Prozedur inklusive Gesichtsmasken, dauert bei mir angeblich 90 Minuten. Beim ersten Gesichtsaufstrich habe ich fast mit der Zunge mein Gesicht abgeleckt, denn es war Natur-Joghurt und ich habe langsam Hunger. Nach gefühlten 45 Minuten bin ich fertig und Nadine wartet bereits draussen, da ihre Behandlung schneller fertig ist. Doch bei einem Blick auf die Uhr sind wirklich eineinhalb Stunden vorüber. Ich war schon einmal kurz eingenickt, doch nicht so lange? Es hat aber sehr gut getan und nun bin ich für die morgige Abreise relaxt. Am Schluss gibts noch einen warmen, etwas scharfen Tee und Ananas-Scheiben. Während wir im Spa gelegen haben, hörten wir draussen ein riesiges Gewitter. Es war genau der richtige Tag, um sich drinnen verwöhnen zu lassen.

Als sich gegen Abend die Sonne kurz zeigte, sind plötzlich alle nach draussen gerannt um Wärme und Licht zu tanken. Dies war aber nur von kurzer Dauer und der Wind brachte neue Wolken und Regen. Für den vorletzten Abend haben wir im Restaurant Olive reserviert und sitzen drinnen an einem Zweiertisch. Ich wollte hier noch eine Pizza aus dem Steinofen mit echtem Holzfeuer ausprobieren. Zuerst aber zum Nachtessen von Nadine: Calamares-Ringe, Entenschenkel mit Kartoffelstock – wie ich letztes mal – und ich bekam Beef-Carpaccio, Pizza mit Meeresfrüchten (Muscheln, Crevetten, Tintenfische) und zum Dessert das super feine Tiramisu. Dazu hat jeder ein Glas Wein getrunken und jedem Servicepersonal etwa drei mal gesagt: “Danke, es ist sehr fein – Wir brauchen sonst nichts”. Beim nächtlichen Rundgang durch die Anlage war an der Strand- und Lobby-Bar überhaupt nichts los und so gings ins Zimmer zum lesen und Blog schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.